Nähen lernen – Unsere Tipps für Nähanfänger!

Nähen lernen ist eines der schönsten Hobbies überhaupt! Deiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Das Arbeiten mit wundervollen Stoffen macht unglaublich viel Spaß und die Freude über ein selbst angefertigtes Nähstück kann riesig sein. In diesem Beitrag möchte ich dir einmal einige Tipps für Nähanfänger mit auf den Weg geben. Einige dieser Tipps hätte ich selbst gerne gewusst, bevor ich mit dem Nähen losgelegt habe. Viel Spaß beim Lesen und bei deinem ersten Nähprojekt!

Dein bester Freund ist deine Nähmaschine

Dein ständiger Begleiter beim Nähen lernen ist natürlich deine Nähmaschine. Aus diesem Grund solltest du dir einige Gedanken für den Kauf machen. Als Nähanfänger ist es besonders wichtig, eine leicht verständliche Maschine mit einer einfachen Bedienbarkeit zu wählen.

Modelle mit vielen Funktionen und unzähligen Stichprogrammen können am Anfang sehr verwirrend sein. Ich habe einen Nähmaschine für Anfänger Guide für dich geschrieben, in dem du alle wichtigen Kaufkriterien findest. Außerdem stelle ich dir einige Nähmaschinen Modelle vor, die sich sehr gut für Anfänger eignen.

Wenn du Freunde oder Bekannte hast, die eine Nähmaschine besitzen, empfehle ich dir einmal auszuprobieren, wie dir deren Modell gefällt. Solltest du zu einem Nähcafe oder in einen Nähkurs gehen, kannst du dir auch dort einige Modelle ansehen und schauen, wie sich diese für dich anfühlen.

Eine sehr empfehlenswerte Nähmaschine für Anfänger ist die W6 N 1615

Angebote von Amazon *

Dein erstes Nähprojekt

Beim Nähen lernen ist es gerade am Anfang äußerst wichtig, ein Projekt zu wählen, das nicht zu anspruchsvoll ist. So hast du schnell Erfolg und lernst mit Freude. Frustration oder Enttäuschung über ein zu anspruchsvolles Projekt sind sehr kontraproduktiv.

Auf Youtube findest du wundervolle Projekte zum Nähen lernen, die einfach sind und großen Spaß machen. Auch in vielen Nähbüchern sind solche Projekte zu finden. Ein einfacher Kissenbezug oder eine simple Stofftasche eignen sich, zum Beispiel, sehr gut.

Finde das richtige Material

Passend zum richtigen Projekt, sollte auch das Material mit dem du arbeitest nicht zu anspruchsvoll sein. Am besten arbeitest du zu Beginn mit einem simplen Baumwollstoff. Dieser ist einfach zu bearbeiten und verzeiht Nähfehler. Elastische Stoffe, wie Jersey oder sehr feine Materialien, wie Seide, solltest du später in Angriff nehmen.

Der Stoff sollte natürlich auch zu deinem Nähprojekt passen. Wenn du ein luftiges Kleid nähen möchtest, ist ein schwerer Baumwollstoff eher unpassend. Das Kleid wird nicht schön fallen. Hier würde sich in jedem Fall eher ein Jersey Material eignen.

Am besten berührst du den Stoff, den du kaufen möchtest und schaust, ob dir das Material zusagt. So kannst du auch wunderbar sehen, wie er sich auf der Haut anfühlt und ob er zu deinem Nähprojekt passt.

Nähutensilien, an denen du Freude hast

Das richtige Garn

Overlockgarn

Nähgarn gibt es in vielen unterschiedlichen Preisklassen. Ich empfehle dir beim Nähen lernen unbedingt auf ein qualitativ hochwertiges Garn zu achten. Garn mit minderwertiger Qualität reißt sehr schnell.

Gerade am Anfang, musst du noch ein Gefühl für die Fadenspannung deiner Nähmaschine bekommen. Mit einem robusten Garn, das nicht leicht reißt, gelingt dir dies wesentlich besser.

Die Stoffschere

Auch eine Stoffschere ist eine sinnvolle Anschaffung. Mit ihr kannst du deinen Stoff wunderbar schneiden. Wichtig zu beachten ist allerdings, dass du ausschließlich Stoff mit ihr schneidest, da sie andernfalls stumpf wird.

Overlock Projekte

Feststecken und festheften

Mit Feststecknadeln kannst du deinen Stoff vor dem Bearbeiten zusammenstecken. Ich empfehle dir dies immer zu tun, da das Material beim zusammennähen leicht verrutschen kann. Am besten steckst du dir mit Nadeln dein komplettes Schnittmuster vor dem Nähen einmal zusammen, um zu sehen, ob das Ergebnis passt. Danach kannst du die einzelnen Teile zusammenstecken und mit deiner Nähmaschine eine ansprechende Naht erstellen.

Wenn dir das feststecken nicht fest genug sitzt, ist eine weitere Möglichkeit zum fixieren des Stoffes, das sogenannte heften. Dabei nähst du den Stoff bereits grob zusammen und fertigst eine Heftnaht an. Diese lässt sich ganz einfach wieder auftrennen. Die einzelnen Stiche sollten 1-5 mm lang sein und nicht zu stark zugenäht werden. Je weniger du am Faden ziehst, desto einfacher ist später das Auftrennen.

Ein Cutter für dein Stichmuster

Eine super hilfreiche Anschaffung beim Nähen ist ein sog. Cutter. Wenn du dein Schnittmuster auf dem Stoff mit Nadeln festgesteckt hast, kannst du mit ihm sehr einfach den Stoff drumherum abschneiden. Du kannst so präziser arbeiten, als mit einer Schere.

Bügeln und nähen

Auch ein Bügeleisen ist wichtig beim Nähen. Häufig musst du über eine Naht drüber bügeln oder deinen Stoff glatt bügeln. Gerade wenn du ab einem bestimmten Punkt mit dehnbaren Materialien, wie Jersey arbeitest, ist dies wichtig. Ein gutes Bügeleisen sollte darum dein stetiger Begleiter beim Nähen lernen sein. Wichtig beim Bügeln ist, dass du immer in der Fadenlaufrichtung bügelst.

Probenähte bringen mehr Freude beim Nähen lernen

Vor jedem Nähvorgang, ist es sinnvoll eine Probenaht auf einem Stückchen Stoff zu erstellen. An deiner Nähmaschine stellst du, in der Regel, die Fadenspannung selbst ein und das Stichprogramm. Durch eine Probenaht kannst du dich immer versichern, dass du das gewünschte Nähergebnis erhältst.

Bist du mit deinem Nähergebnis und den entsprechenden Einstellungen zufrieden, kannst du mit deinem eigentlichen Stoff eine schöne Naht erstellen.

Stoff immer zuerst waschen

Wenn du dir dein Nähmaterial gekauft hast, ist es unglaublich wichtig, dass du den Stoff vor der Bearbeitung wäschst. So kann der Stoff nicht hinterher eingehen. Es ist natürlich sehr ärgerlich, wenn du ein Kleidungsstück mit deinen Maßen nähst und nach dem ersten Waschgang ist es viel zu klein.

Wo kann ich nähen lernen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wo du nähen lernen kannst. Mittlerweile gibt es wundervolle Online Nähkurse, die du einfach von zu Hause aus machen kannst. Pattydoo ist hierfür ein sehr gutes Beispiel. Auf Youtube gibt es sogar kostenlose Nähkurs-Videos. Allerdings kannst du hierbei leider nicht wirklich Fragen stellen.

Viele Volkshochschulen bieten Deutschlandweit sehr günstige Nähkurse an. Dafür musst du dich einfach anmelden und mit deiner Nähmaschine hingehen. Häufig lernst du hier in zwei bis drei Tagen die Basics fürs Nähen.

Auch in Nähcafes, in Stoffgeschäften oder Nähläden werden sehr häufig Nähkurse angeboten. Wenn du einmal nach Nähkursen in deiner Stadt googelst, wirst du bestimmt fündig.

Wir wünschen dir ganz viel Spaß bei deinen ersten Nähprojekten!

 

 

* Wir nutzen auf dieser Seite Affiliate Links über das Amazon Partnerprogramm. Sollte es zu einem Kauf kommen, erhalten wir eine Provision. Diese hat keinerlei Auswirkung auf den Kaufpreis.