Coverlock

Coverlock Nähmaschine von A bis Z: Das ist beim Kauf wichtig!

Im Vergleich zu einer üblichen Nähmaschine bietet eine Overlock bereits verschiedene Vorteile. Zwar wurden diese Maschinen eigentlich für die Industrie entwickelt. Aber auch zuhause könnt ihr mit ihnen einiges an Zeit sparen. Das gilt genauso für die Coverlock. Das Prinzip ist vergleichbar. Allerdings bieten euch diese Modelle zusätzlich ein Plus an Flexibilität. Mit den nachfolgenden Tipps, Tricks und Informationen findet ihr garantiert das passende Modell!

Overlock mit C? Das müsst ihr über die Coverlock wissen!

Tatsächlich sind die ähnlichen Bezeichnungen kein Zufall. Die Funktionsweise einer Coverlock ist mit der einer Overlock Nähmaschine problemlos vergleichbar. Bei beiden Varianten handelt es sich um Industrienähmaschinen. Mit einer Overlock werden Stoffe zusammengenäht, versäubert und präzise abgeschnitten. Dazu ist so eine Maschine mit mehreren Nadeln und zwei Messern ausgestattet. Es kommen also mehrere Fäden gleichzeitig zum Einsatz und ihr arbeitet an der Stoffkante. Eine Coverlock Nähmaschine unterscheidet insofern wiederum vor allem in zwei Punkten. Einerseits lassen sich mit ihr ebenfalls viele verschiedene Stoffe verarbeiten, ohne dass diese sich verziehen. Denn die Maschinen sind mit einem Differentialtransport ausgestattet. Andererseits könnt ihr mit einer Coverlock nicht nur an der Stoffkante, sondern auch in der Stoffmitte arbeiten. Dafür verfügt sie aber über keine Messer – das Schneiden wird also wieder zur Handarbeit. Für den Hausgebrauch überwiegen im Regelfall die Vorteile. Schließlich beherrscht eine Coverlock auch Zierstiche, die bei einer Overlock fehlen. Außerdem sind die Verwendungsmöglichkeiten damit allgemein vielfältiger. Aber wie sieht es im Vergleich mit einer üblichen Haushaltsnähmaschine aus?

Baby Lock Coverlock Success C405
  • 90 mm großer Durchlass
  • Einfädelhilfe für Untergreifer, seitliches Fadentrennmesser
  • 2/3/4 Fadenüberdeckstiche
  • Abstand Deckstichnadeln Deckstich: 2,8 - 5,6 mm
  • max. 1300 Stiche/min

Coverlock oder normale Nähmaschine? Die wichtigsten Unterschiede!

Um es gleich vorweg zu nehmen: Natürlich lässt sich eine normale Nähmaschine nicht ersetzen. Mit einer Haushaltsmaschine könnt ihr nahezu alle Arbeiten erledigen. Ob Stopfen, Heften oder zum Beispiel Säumen, die Einsatzbereiche sind besonders vielfältig. Im direkten Vergleich mit den Industriemodellen ergeben sich jedoch bestimmte Nachteile:

  • Zum einen benötigt ihr beim Versäubern und Zusammennähen deutlich mehr Zeit.
  • Und da ein Differentialtransport fehlt, fällt die Verarbeitung bei manchen Stoffen, wie zum Beispiel Jersey, schwerer.

Ohnehin ist ein echter Overlockstich nur mit dem Original möglich. Auch gleichnamige Programme normaler Nähmaschinen garantieren keine qualitativ gleichwertigen Ergebnisse. Eine Over- beziehungsweise Coverlock Nähmaschine ist für euch daher die beste Wahl, wenn ihr:

  • Exakte Kanten und Nähte in kurzer Zeit herstellen,
  • insbesondere elastische Stoffe bequem verarbeiten und
  • flache, glatte oder dekorative und vor allem dehnbare Nähte wollt.

Wenn ihr bereits eine ordentliche normale Nähmaschine besitzt, könnt ihr sie also sinnvoll mit einer Overlock ergänzen. Gerade dann, wenn ihr viel an Stoffkanten arbeitet und zum Beispiel häufig verschiedene Stoffe zusammennäht. Für etwas mehr kreative Freiheit empfiehlt sich hingegen eine Coverlock als Ergänzung. Mit ihr lassen sich nicht nur saubere Kanten und gerade Zwillingsnähte zaubern. Sie ermöglicht zudem dehnbare Ziernähte. Vorausgesetzt, dass ihr euch für das richtige Modell entscheidet!

Coverlock kaufen: Auf diese Punkte solltet ihr achten!

Ihr wollt euch nun eine Coverlock kaufen? Eine gute Entscheidung. Allerdings solltet ihr auf ein paar Punkte achten, damit ihr wirklich Freude an der neuen Maschine findet. Grundsätzlich lohnt es sich, dabei dieselben Kriterien wie beim Kauf einer Overlock zugrunde zu legen. Dazu zählen einerseits:

  • Der Bedienkomfort,
  • die Stichqualität und die
  • Lautstärke.

Außerdem empfiehlt sich ein Blick auf den Hersteller und den Preis. Insofern ist von Noname-Produkten aus dem Ausland häufig abzuraten. Im Garantiefall erweist sich die Abwicklung meist als schwierig. Außerdem könnte zum Beispiel das Handbuch nicht in der gewünschten Sprache verfügbar sein. Ähnlich verhält es sich mit dem Preis. Hochwertige Maschinen mit dem nötigen Komfort und einer gewissen Langlebigkeit kosten in der Regel etwas mehr. Zumindest etwas Spielraum solltet ihr bei eurem Budget einkalkulieren.

Das macht eine praxistaugliche Coverlock aus!

Die ersten drei Punkte beziehen sich hingegen auf die Praxistauglichkeit. Und gerade die Bedeutung der Lautstärke solltet ihr dabei nicht unterschätzen. Mit einer Coverlock wollt ihr schließlich in der gleichen Zeit mehr schaffen. Ist die Nähmaschine allerdings so laut, dass es bereits nach kurzer Zeit in den Ohren schmerzt, birgt die Zeitersparnis keinen Vorteil. Zudem nehmt ihr mit einer leisen Maschine auf die übrigen Hausbewohner Rücksicht.

Ähnlich verhält es sich mit dem Bedienkomfort. Je umständlicher sich die Handhabung gestaltet, desto geringer wiegen die Vorteile der Coverlock. Natürlich kann der Einstieg mitunter etwas holprig ausfallen. Mit ein bisschen Übung solltet ihr jedoch bequem und komfortabel mit der Maschine arbeiten können. Habt ihr hingegen von Anfang an den Eindruck, dass eine bestimmte Coverlock sehr kompliziert ist, schaut lieber noch einmal nach einem anderen Modell!

Ein absolutes Ausschlusskriterium ist schließlich die Stichqualität. Gerade beim Versäubern punktet eine Coverlock im Vergleich mit üblichen Nähmaschinen. Trotzdem kann die Qualität abhängig vom Hersteller und dem Modell stark variieren. Hier müsst ihr eventuell mehrere Modelle ausprobieren oder zumindest eingehend die Testberichte studieren.

Coverlock Kauftipp: Lohnt sich eine kombinierte Overlock?

Eventuell habt ihr bereits eine Nähmaschine mit Overlock-Funktion entdeckt. Und natürlich hört sich solch eine Hybridmaschine sehr interessant an. Immerhin müssten diese Modelle doch die Vorteile beider Typen in sich vereinen. Eine Coverlock ist schließlich eine Overlock ohne Messer. Allerdings ist das ein Trugschluss:

Handelt es sich einerseits um eine Haushaltsmaschine mit Overlock-Funktion, wird der typische Stich lediglich nachempfunden. Die Ergebnisse sind daher weder optisch noch qualitativ miteinander vergleichbar. Außerdem fehlt in diesem Fall der Differentialtransport – das Arbeiten mit schwierigen Stoffen bleibt schwer.

Andererseits bieten auch die Nähmaschinen, die sich zu einer Coverlock umbauen lassen, keine Vorteile. Denn durch das Umbauen verliert ihr tendenziell Zeit. Ganz abgesehen vom Bedienkomfort, der dadurch deutlich geringer ausfällt. Zudem ist die Fehleranfälligkeit bei diesen Maschinen höher, genauso wie der Verschleiß.

Coverlock Nähmaschine: Hochwertige Nähte, schnell und einfach!

Fasst man alle Punkte zusammen, ergibt sich ein eindeutiges Bild: Wenn ihr häufiger verschiedene Stoffe zusammennäht oder Kanten versäubert, bietet euch eine Coverlock mehrere Vorteile. Ihr bekommt nicht nur einen hochwertigen Overlockstich, dank dem die Nähte besonders flach und dehnbar sind. Vor allem spart ihr Zeit. Und da sie im Vergleich mit der Overlock keine Messer besitzt, könnt ihr zusätzlich in der Stoffmitte arbeiten.

Zwar können die Industriemodelle keine herkömmlichen Nähmaschinen ersetzen. Dafür erweitern sie jedoch die Verarbeitungsmöglichkeiten auf professionelle Art und Weise. Beim Coverlock-Kauf müsst ihr schließlich auf die gleichen Punkte wie beim Kauf einer Overlock achten. Dabei sollten vor allem die Stichqualität und der Bedienkomfort sowie die Lautstärke im Vordergrund stehen. Andererseits stehen die Chancen mit der Wahl des richtigen Budgets und eines seriösen Herstellers gut, dass ihr das passende Modell für euch findet.

Lediglich von kombinierten Maschinen sollte ihr Abstand nehmen. Entweder empfinden sie den typischen Stich nur nach, worunter die Qualität leidet. Oder sie bieten aufgrund der erforderlichen Umbauten keine Zeitersparnis und nur einen geringen Komfort.

Baby Lock Coverlock Success C405
  • 90 mm großer Durchlass
  • Einfädelhilfe für Untergreifer, seitliches Fadentrennmesser
  • 2/3/4 Fadenüberdeckstiche
  • Abstand Deckstichnadeln Deckstich: 2,8 - 5,6 mm
  • max. 1300 Stiche/min
By | 2017-04-26T03:13:34+00:00 April 26th, 2017|Overlock einfädeln|0 Comments

About the Author:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen